Der Obere Torturm

Außenansicht Oberer Torturm 2020
Der Obere Torturm im Jahr 1964
Zeichnung wohl um 1733 wahrscheinlich von Christoph Wilhelm Meuser

Unter verschiedenen Namen ist er bekannt: Oberer Torturm, Kronacher Torturm, Pfeifer- und Pfeufferturm, Wartturm. Seit Jahrhunderten prägt er das Stadtbild. Er ist mit Sicherheit eines der ältesten Bauwerke der Stadt, auch wenn sich das Jahr seiner Errichtung nicht genau nach­weisen lässt. Urkunden des 14. Jahrhunderts erwähnen das Obere Tor, jedoch nicht den dazugehörigen Turm.

 

Heinrich Mayer (Bamberg) vertritt die These, der untere Teil des Turmes sei um 1398 bis 1421 unter Bischof Albert von Wertheim entstanden. 1551 werden die beiden unteren Geschosse des Oberbaues ausgebaut. Eine Zeichnung wohl um 1733, wahrscheinlich von Christoph Wilhelm Meuser aus Schney, zeigt den Turm bereits mit einer Kuppelhaube. Die oberen zwei Stockwerke sind achteckig und in Fachwerk errichtet. Das oberste Geschoss und die Kuppel werden 1802 „wegen drohender Gefahr des Einsturzes“ nach Plänen von Lorenz Fink neu erbaut. 1876 erhält der Turm eine Uhr. Am 1. Januar 1878 wird das vom Türmer verrichtete Anblasen der Stun­den eingestellt. Im Jahr 1900 stellt man die Höhe des Tur­mes fest. Diese beträgt 36 Meter. Die Wohnung des Tür­mers ist ab 1905 Dienstwohnung für einen Polizeibeamten. Ab 1912 wird die Wohnung privat vermietet. 1924 erhält der Torturm elektrisches Licht. In den 1960er Jahren gibt es Überlegungen, im Oberen Torturm eine Heimatstube ein­zurichten.

 

Eine Ausstellung zum Thema Flechten/Korb­han­del wird in den 1980er Jahren gezeigt.
Von Juni 1991 bis Anfang 2009 kön­nen im Oberen Tor­turm Korb­waren ge­kauft werden.

Der Turm wird 2010 aus Sicher­heits­grün­den für die Öffent­lich­keit geschlossen.
2019 wird der Turm brand­schutztech­nisch ertüchtigt und ist seit 2020 für Besucher wie­der zugänglich.
Er beher­bergt u.a. die Samm­lung der Fos­si­lien des Jura sowie die Aus­stel­lung „Stadt­­sa­nie­rung – Die Stadt Lich­ten­fels im Wan­del“.

 

Stadt­­sa­nie­rung – Die Stadt Lich­ten­fels im Wan­del

Im Jahr 1972 ist die Stadt Lichtenfels in die Städtebau­förderung eingestiegen. Seitdem ist die Städtebauför­derung ein wichtiges und erfolgreiches Instrument für die Entwicklung der Lichtenfelser Innenstadt. Die Ausstellung auf der 6. Ebene des Oberen Torturmes gibt einen Überblick über die Geschichte der Stadtsanierung in Lichtenfels und zeigt umgesetzte und anstehende Maßnahmen im Rahmen der Stadtentwicklung. 

 

 

 

 

Öffnungszeiten Oberer Torturm:

Freitag und Sonntag: 14.00 bis 17.00 Uhr   sowie auf Anfrage

Eintrittspreise: Erwachsene 1,- €
  Kinder bis 14 Jahre frei
(Zutritt nur in Begleitung eines Erwachsenen)

  
   
Führung „Türme der Stadt“

inkl. Besichtigung des Oberen Torturmes

Lichtenfels war im 14. Jahr­hundert von einer Ringmauer mit drei Tortürmen umgeben. Erhalten sind noch das Untere Tor und der Obere Torturm. Von den ehemals fünf Wehrtürmen ist noch der Rote Turm er­hal­ten. Dieser steht am höchs­ten Punkt der ehema­ligen Stadt­befes­ti­gung, direkt neben dem Stadt­schloss. Erleben Sie die Ge­schichte der Lichtenfelser Türme bei einer spannenden Füh­rung durch Lichtenfels.

Dauer: ca. 1,5 Std.
Preis: 75,00 € für Gruppe bis max. 25 Teil­nehmer
inkl. Eintritt in den Oberen Torturm
Termine: auf Anfrage






Kontakt:
Tourist-Information Lichtenfels
Marktplatz 10 | 96215 Lichtenfels
Tel.: 09571/795-101 | E-Mail: tourismus@lichtenfels.de
Gerne bieten wir Ihnen auch weitere Stadtführungen an!

drucken nach oben