Flechtworkshops und Flechtfiguren im Lichtenfelser Stadtgebiet

Flechtfigur Schney rund

 

Lichtenfels und das Flechthandwerk – das gehört schlichtweg zusammen. Das wird nicht nur am Korbmarkt, der jährlich am Wochenende um den 3. Sonntag im September gefeiert wird, sichtbar, sondern auch an den vielen Flechtfiguren der Künsterlin Irmgard Wissing, die überall im Stadtgebiet zu finden sind. Neu hinzugekommen sind Flechtfiguren in den Lichtenfelser Ortsteilen: so steht in der Schney eine Figur, die gerade einen Korb flechtet und in Stetten gibt es neuerdings die „Schrolln-Hüpfer“ zu sehen. Das ist eine Anspielung auf den Spitznamen der Einwohner von Stetten, die von alters her „Schrolln-Hüpfer“ genannt werden. Schrollen ist ein anderes Wort für Schollen, die beim Pflügen des Ackerbodens entstehen. Auch im Ortsteil Isling kann man tanzende Kinder unter der bekannten Islinger Tanzlinde entdecken.In Lichtenfels selbst gibt es in der Badgasse in der Innenstadt jetzt eine Girlande von Teppichklopfern, die die Gasse überspannt, zu sehen. Bürgermeister Andreas Hügerich zu den im Stadtgebiet verteilten Flechtwerken: „Wir möchten die Verbindung der Stadt Lichtenfels zum Flechthandwerk stärker sichtbar werden lassen – auch in den Ortsteilen. Die Figuren oder die Girlanden werden oft von Gästen oder Einheimischen als Fotomotiv genutzt - das zeigt, dass sie flechterische Hingucker sind.“ Weitere Informationen zu den Flechtfiguren im Stadtgebiet Lichtenfels unter www.lichtenfels.de/flechtwerke-in-der-innenstadt .

 

Flechten kann im Grunde jeder – und dabei kreativ werden. Richtig eintauchen in die Faszination Flechten kann man bei den von der Stadt Lichtenfels angebotenen Flechtkursen. Anmelden zu den Flechtkursen kann man sich online unter www.flechtworkshops.de oder telefonisch bei der Tourist-Information Lichtenfels unter Tel. 09571/795-101. Neben Workshops zu Körbchen, Brotkorb, Schalen werden auch Kurse zu Blumenkästen, Sonnen-/Sichtschutzwänden, Weidentropfen oder Rankhilfen angeboten. Bei allen Kursen ist zudem angegeben, in welchem Schwierigkeitsgrad er einzuordnen ist. Es gibt leichte, mittelschwere Workshops sowie Kurse für Fortgeschrittene. Das aktuelle Programm der Flechtkurse reicht bis in den Oktober hinein.

 

 

zurück drucken nach oben